Interdisziplinäre Sozialforschung

beschreibungBeiträge von 23 AutorInnen des 1. Kongresses der deutschsprachigen rechtssoziologischen Gesellschaften „Wie wirkt Recht?“ im Herbst 2008 in Luzern (Schweiz).

280 S. – 21,0 x 14,5 cm

Preis Fr. 65.- Eur 43,70

Bestellen

PDF

INHALTSVERZEICHNIS

Josef Estermann
Einleitung und Vorwort: Interdisziplinäre Rechtsforschung zwischen Rechtswirklichkeit, Rechtsanalyse und Rechtsgestaltung. Beiträge zum Kongress „Wie wirkt Recht?“ – Foreword: Interdisciplinary law research      5
Ahmed Abd-Elsalam
Stammesrecht in traditionellen intratribalen Beziehungs- und Machtverhältnissen am Beispiel arabischer Stämme in Nordkurdufan, Sudan – Beobachtungen aus dem Feld – Tribal law and traditional intra-tribal relationships    13
Anja Titze
Die Durchsetzung von Frauenrechten in einem guatemaltekischen Friedensgericht – The assertion of women’s rights in a Guatemalan peace court    27
Lars Ostermeier
Staatsaufbau verstehen: Die Polizeireform in Afghanistan aus der Perspektive einer Ethnografie der Staatlichkeit – Understanding state building    42
Mónika Sajgál
Soziale Positionierung und Handlungsmöglichkeiten im vorgerichtlichen Ermittlungsverfahren – Social positioning and its action possibilities            57
Michael Jasch
Das Strafrecht im Wohnzimmer: Zur Entwicklung symbolischer Strafgesetze – Symbolic penal laws and the citizens private life    82
Arthur Kreuzer und Tillmann Bartsch
Über Risiken und Nebenwirkungen vorschneller Gesetze zur Sicherungsverwahrung – eine rechtliche und empirische Überprüfung mit Vorschlägen zu einer Neukonzeption – Risks and side effects of rash and populist legislation    99
Samantha Lottenbach
Legitimitätsdefizit des Gewaltmonopols? Die Problematik des staatlichen Zwangshandelns am Beispiel der Massenfestnahme vom 1. Dezember 2007 in Luzern – Legitimacy deficit of the state monopoly on violence?    115
Karl-Ludwig Kunz Zu den Problemen der Wirksamkeitserwartung von Recht
– The expectancy of efficacy of law challenged    130
Reiner Koll
Wirklichkeit der Rechtssoziologie – Zwischen Affirmation und Reflexion
Reality of the sociology of law – between affirmation and reflection    139
Julia Hänni
Rechtsgefühl als intuitive Kompetenz
The sense of justice as an intuitive skill    160
Regina Ammicht-Quinn und Ari Ofengenden
„Naked Machines“: Wirkung und Wirkungslosigkeit von Ethik und Recht im Angesicht neuer Techniken – (In)effectiveness of ethics and law in the face of new technologies    171
Josef Estermann
Quod non est in actis non est in mundo. Standards und Modi der Sachverhaltsfeststellung in gerichtlichen Verfahren – Standards and modes of the construction of judicial facts    180
Fritz Dolder und Mauro Buser
Zitieren geht über Studieren – Empirische Wanderungen im Grenzgebiet zwischen Rechtslehre und Rechtsprechung – The function of citation of legal literature in judicial decisions    193
Peter Thiery, Jenniver Sehring und Wolfgang Muno
Wie misst man Recht? – Möglichkeiten und Grenzen der Messung von Rechtsstaatlichkeit – How to measure law?    211
Aleksandra Endemann und Florian Schramm
Der deutsche Kündigungsschutz: Die Perspektive der Personalverantwortlichen – The German dismissal protection law    231
Thomas Raiser
Soziologie des Vertrags und des Vertragsrechts zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Sociological contracts and contractual rights    254

Biografische Angaben zu den Autorinnen und Autoren, Kontaktadressen
Authors: biography and addresses 274